Martin Vingron

Martin Vingron

Martin Vingron studierte Mathematik in Wien und promovierte 1991 an der Universität Heidelberg mit einer Arbeit zur Bioinformatik, welche am Europäischen Molekularbiologischen Laboratorium (EMBL) erstellt wurde. Damals und in der folgenden Postdoc-Zeit konzentrierte sich seine Forschung auf biologische Sequenzanalyse und Sequenzvergleich sowie molekulare Evolution. In seiner späteren Tätigkeit als Abteilungsleiter am Deutschen Krebsforschungszentrum (1995-2000) wandte er sich der Verarbeitung und der mathematischen Analyse von Genexpressionsdaten zu. Seit seiner Berufung an das Max Planck Institut für molekulare Genetik im Jahr 2000 verbindet er Genexpressionsanalyse, funktionelle Genomik und Sequenzanalyse mit dem Ziel, Mechanismen der Genregulation aufzuklären.

Vingron ist Honorarprofessor am Fachbereich Mathematik und Informatik der Freien Universität. Seit 2004 ist er Mitglied der Leopoldina. Im gleichen Jahr erhielt er auch den Max-Planck-Forschungspreis. 2012 wurde er zum Fellow der International Society for Computational Biology gewählt.

Ausgewählte Publikationen:

Göke J, Jung M, Behrens S, Chavez L, O'Keeffe S, Timmermann B, Lehrach H, Adjaye J, Vingron M.Combinatorial binding in human and mouse embryonic stem cells identifies conserved enhancers active in early embryonic development.
PLoS Comput Biol.2011 Dec;7(12):e1002304. Epub 2011 Dec 22.

Thomas-Chollier M, Hufton A, Heinig M, O'Keeffe S, Masri NE, Roider HG, Manke T,Vingron M. Transcription factor binding predictions using TRAP for the analysis of ChIP-seq data and regulatory SNPs.
Nat Protoc. 2011 Nov 3;6(12):1860-9.

Manke T, Heinig M, Vingron M. Quantifying the effect of sequence variation on regulatory interactions.
Hum Mutat. 2010 Apr;31(4):477-83.

Karlić R, Chung HR, Lasserre J, Vlahovicek K, Vingron M. Histone modification levels are predictive for gene expression.
Proc Natl Acad Sci U S A. 2010 Feb 16;107(7):2926-31. Epub 2010 Feb 1.

Roider HG, Lenhard B, Kanhere A, Haas SA, Vingron M. CpG-depleted promoters harbor tissue-specific transcription factor binding signals--implications for motif overrepresentation analyses.
Nucleic Acids Res. 2009 Oct;37(19):6305-15.

 
loading content