Meijsing lab / Projektgruppe Mechanismen der transkriptionellen Regulation

Fokus 2: DNA as an allosteric modulator of GR structure and activity

Figure 4: Binding site sequence variants nucleate the assembly of distinct transcriptional regulatory protein complexes.

Die Rolle der DNA in der Genexpressionsregulierung besteht nicht nur darin, den TF zu rekrutieren, sondern sie kann auch alternative Konformationen in den TF hervorrufen. Unterschiedliche Varianten der Bindungsstellenmotive brauchen unterschiedliche Koaktivatoren. Wir wollen die Rolle der DNA als allosterischen Modulierer von Transkriptionsfaktoren beleuchten.

Wissenschaftliche Methoden

Wir nutzen Methoden aus der Zellbiologie, Molekularbiologie, Biochemie, Genetik und Strukturbiologie um zu untersuchen, wie die DNA-Sequenz GR-Signale beeinflusst. Ein Ansatz ist die Störung von Domänen die je nach DNA-Sequenz ihre Konformation ändern und deren Effekt auf die GR-Aktivität, Kommunikation zwischen GR-Domänen und Interaktion mit Regulatoren. Weitere Ansätze sind die Identifikation bindungsstellenspezifischer Koregulatoren mit Hilfe der Massenspektrometrie, sowie die Leitung von GR-Aktivität durch einzelne DNA-Sequenzen durch Zinkfingernukleasen.

Ergebnisse

Gemeinsam mit der Gruppe von Ulrich Stelzl konnten wir sequenzspezifische GR-Koregulatoren identifizieren. Wir konnten zeigen, dass Sequenzvarianten tatsächlich verschiedene GR-Aktivität hervorrufen und dass höhere Aktivität eine höhere Anzahl von Bindungen vorauszusetzen scheint.

Zur Redakteursansicht